Drucken

Die vielen Gesichter des Elbcups

Geschrieben von Anne-Marie Fröhlich am . Veröffentlicht in News

Auftakt am Freitag:

Einige Wasserballverrückte können es das ganze Jahr nicht abwarten, bis es im Vordeichgelände der Unterelbe wieder ordentlich zur Sache geht. Besonders unsere Gäste aus Kaiserslautern nutzten die dortige Feiertagslage um Fronleichnam, um die Reise in den hohen Norden anzutreten. Sie wurden von den jungen Wilden vom Sportteam bei bestem Hamburger Schietwedder freudig empfangen.

Die übrigen motivierten Wasserballer trudelten am Freitag auf unserem traumhaften Vereinsgelände am Oortkatener See ein. Die nicht norddeutschen Teams Linz und Kaiserslautern bezogen unsere Gästezimmer und machten bei einer steifen Brise ein paar touristische Ausflüge in die Innenstadt, um sich unter anderem von der Imposanz unseres neuen hamburgischen Prachtbaus, der Elbphilharmonie, zu überzeugen.

Die übriggebliebenen Sportteamer bauten dann teilweise schon einmal alles für das Turnierwochenende auf und machten die Buden für das anstehende Budenfest auf dem AWV 09 Gelände klar. Auch Bänke, Tische, Pavillons, Verpflegungszubehör und am wichtigsten natürlich für eine Wasserballsportveranstaltung: Tore und Leinen mussten für den Geesthachtspieltag am Samstag auf einem Anhänger verstaut werden.

Die Verpflegung am Freitagabend wurde individuell organisiert. Da aber das Vereinsheim schon geöffnet war und wir dank Ole auch eine tanzbare Playlist hatten und dank des Tresendienstes auch mit gekühlten Getränke versorgt wurden, konnten wir auch schon ein wenig auf unsere überregionale Wasserballfreundschaften anstoßen.

 

Samstag: Friede, Freude Eierkuchen an der Geest

Gut gelaunt ging es dann am Samstag bei gutem Wasserballwetter am Deich entlang zum Freibad Geesthacht. Durch jahrelange Turnier-orga-praxis konnten wir dort ungestört spielen, lachen, entspannen und uns ganz dem Wasserballzauber hingeben. Die Spiele waren friedlich und ausgeglichen – so wie wir Hanseaten uns das wünschen. Für das leibliche Wohl und unermüdliche Fürsorge sorgten Familie Henning und Karin Mulsow. Kuchen, Schmalzstullen und Gemüsesticks haben uns vor und nach den Wettkampfspartien gut gestärkt. Vielen Dank an alle, die geholfen haben und wieder so leckere Speisen für alle Sportler zur Verfügung gestellt und verteilt haben.

Lecker und lässig ging es auch nach dem Abbau im Geesthachter Freibad in Warwisch weiter. Die liebevoll aufgebauten Buden der Stammvereinsmitglieder des FWV Vorwärts und des AWV 09 waren von ansässigen Vereinsmitgliedern und Wasserballgästen sehr gut besucht. Es gab Cocktails, Hot Dogs, Fischbrötchen, Sloppy Joe und Grillgut. Vielfältig umsorgt schlemmten wir bis zum Sonnenuntergang. Gut gestärkt stürmten wir dann die Tanzfläche im Vereinsheim.

Die Spielerparties auf Wasserballturnieren entscheiden oft auch über die Beliebtheit des gesamten Turniers. Wir haben mit der diesjährigen Veranstaltung mal wieder bewiesen, dass wir nicht nur geographisch ganz oben liegen. Wir hatten aber auch große Erwartungen an den DJ- der warb schließlich mit „Kiezerfahrung“ und ist mit einer dicken Karre vorgefahren. Bis in den frühen Morgen waren die Tanzhungrigen im Heim unterwegs.

Die Tische waren kaum trocken gewischt, schon ging es mit einem guten Frühstück für alle Heimgäste weiter. Unsere Gäste haben im Nachgang auch nochmal unsere Frühstücksfeen gelobt. Andere waren nach der langen Partynacht aber erst wieder im Schwimmbad Wilhelmsburg bereit für ein Frühstück. Da Karin und Familie Henning aber auch hier wieder einen leckeren Stand aufgebaut hatten, war ein verpasstes oder verschlafenes Frühstück kein Problem.

 

Sonntag: Buntes Treiben in Wilhelmsburg

Wegen einer Doppelbelegung in Geesthacht mussten wir am Sonntag zum ersten Mal einen Turniertag im Wilhelmsburger Inselparkbad spielen. Dies war Fluch und Segen zugleich. Einige hatten durch den strahlenden Sonnenschein am Samstag nämlich schmerzenden Sonnenbrand und waren froh über das schützende Dach über dem Wasserballkappenkopf. Andererseits war durch dieses Dach auch die offene Wasserballwoodstock Stimmung ein bisschen gefangen. Zu allem Überfluss gab es auch noch einen mächtigen Stau auf dem Hinweg zum Schwimmbad.

Für unsere bunt gemischten 12-und 17 jährigen Jugendspieler vom Sportteam war der Spieltag in Wilhelmsburg jedoch super. Immerhin konnten viele mit der S-Bahn anreisen und gegen die Spielgemeinschaft Poseidon- Cannstatt (7.Platz der Herren) und die Sportteam Damen erste Turniererfahrungen sammeln. Anschließend an die Turnierbegegnungen konnten sie sich beim benachbarten Beachsoccerturniers zum Beispiel in einer der zwei HSV-Hüpfburgen oder beim Bogenschießen, etc. austoben. Bei bestem Sommerwetter fanden nämlich parallel zu unserem zweiten Elbcup-Spieltag mehrere tolle Events statt: hinter der Halle: eine Standfußballveranstaltung von hansebeach unter dem Motto „Sand in Sicht“ und vor der Halle: tolle Stände für Kinder zum Lernen, Schlemmen und Entdecken.

Es wurden uns sehr spannende Endspiele geliefert! Die 2. Mädchenmannschaft des HTBs hat sich gegen die 1. HTB-Mannschaft im Finale mit 08:05 behauptet! Im Herren-Finale schwamm die 1.Herren des Sportteams gegen die Lokalrivalen aus Elmshorn bis zwei Minuten vor Schluss einem 2-Tore-Rückstand hinterher. Kurz vor Abpfiff gelang doch noch die Wende und das Finale wurde mit 06:05 für den Gastgeber gewertet.

Wir danken allen angereisten Mannschaften, allen Helfern und Budenfestbetreibern für dieses wunderbare Turnier! Sobald unsere Fotografin Corinna die Turnierfotos sortiert und hochgeladen hat, werden wir uns per Mail und Facebook bei euch melden.

 

Damen Abschlusstabelle

1 HTB Damen 2

2 HTB Damen 1

3 Kaiserslauterer SK 1911 e.V.

4 1. LINZER SCHWIMMKLUB HEINDL (A)

5 Sportteam Hamburg Damen

 

Herren Abschlusstabelle

1 Sportteam Hamburg 1.Herren

2 Schwimm-Zentrum Elmshorn

3 1. LINZER SCHWIMMKLUB HEINDL (A)

4 Sportteam Hamburg 2.Herren

5 Meldorf Seals

6 Winsener Schwimmverein e.V.

7 SV Cannstatt 1898 e.V. / SVP

 

Verfasst vom Anne-Marie Fröhlich