Drucken

Nordish by Nature: Watt’n Wasserball 2017 in Büsum

Geschrieben von Anne-Marie Fröhlich am . Veröffentlicht in News

Da durch das Sommerloch ligamäßig in Hamburg ja eher Flaute herrscht, wagten sich die wasserballverrückten Sportteamer in windigere Gefilde an die Nordseeküste ins Heilbad Büsum. Dort fand der von den Meldorf Seals ausgetragene vierte Watt’nWasserballsonntag statt. Dieser findet zeitgleich zum Büsumer Wassersporttag statt. Daher gab es nicht nur im Wasser einige schöne Aktionen zu sehen, sondern auch auf und über dem Wasser hat sich mal wieder gezeigt, welches Element das Schönste ist. Die Kiter machten waghalsige Sprünge und die Windsurfer drehten ihre Runden. So gemütlich es bei grauem Schietwetter eben ging, konnte man auch im Tretboot über die Familienlagune schippern. Sogar ein Moderator versuchte den ganzen Tag die durch den Sonnenmangel erkaltete Stimmung aufzuheitern. Für Groß und Klein wurde viel geboten und wir Hanseaten waren mitten drin.

Mittels der netten Strandkörbe bauten sich die einzelnen Teams ihre Lager, um für sich zu sein, als Umkleide oder sich vor der Witterung zu schützen. Für Verpflegung sorgten die kleinen liebevoll gestalteten Buden an der Strandpromenade der Perlebucht, die in 2012 neugestaltet wurde und seit 2014 Watt’n Insel heißt.

Es gibt dort tolle Liege- und Spielmöglichkeiten für Familien und andere urlaubshungrige Touristen. Sogar Schlafstrandkörbe soll es geben, die wir vielleicht dann im nächsten Jahr vor dem Turniertag ausprobieren könnten. Denn wir kommen dank der tollen Atmosphäre definitiv wieder!

Bei der Turnierbesprechung zeigte sich, dass hier einiges anders ist, als bei einem „normalen“ Turnier in der Halle oder im Freibad. Der Schiri musste auf einem Tretboot am Spielfeldrand entlang kutschiert werden und bei einem Wurf ins Aus musste der Ball unbedingt geborgen werden, da er ansonsten an das Ende der Bucht getrieben würde.

Man hatte durch die geschützte Lagunenlage zwar keine Strömung in dem 19°C kalten und salzigen Nordseewasser, aber der Wind (Windstärke 5) und zeitweise auch Regen machte das Schwimmen und Passen zu einer echten Herausforderung. Strategisch musste man da auf kurze Pässe und Wege mit dem Kopf über Wasser setzen, da sich das Tor teilweise verschoben hat und das Salzwasser ja in den Augen brennt und ordentlich Durst macht.

Gespielt wurden die 13 Spielbegegnungen wegen der Witterung kurze, aber harte 2x6 Minuten. Dabei spielte jeder gegen jeden. Gerade bei den ersten zwei Spielen gegen Hildesheim mit unserem Poseidon-Kollegen Torben Weiterer und gegen die hartgesottenen Sylter aus Keitum, taten wir uns schwer und trafen das Tor leider nicht wie gewünscht.

 

Zum Ende des Spieltages hin haben wir dann auch Dank der fleißigen Aushilfen der Meldorfer von Boie Fajersson, Patrick Reinel und Hubert Thoma gegen Ahrensburg und die Gastgeber Meldorf noch ein bisschen Siegesluft schnuppern dürfen und das Feld von hinten bis auf den dritten Platz hochgespielt.

 

Die drei angetretenen Jugendmannschaften aus Meldorf, Ahrensburg und unsere Sportteamjugend spielten in einer eigenen Spielrunde gegeneinander und sahen mit der erspielten Silberplatzierung inkl. Eisgutschein besser aus, als unsere Mixed-Formation, die es nur auf das Bronzetreppchen schaffte. Aber immerhin haben wir uns eine leckere Dithmarscher Mettwurst als Trophäe erspielt.

 

Generell ist der dort vertretene Ansatz lobenswert regionale Produkte als Preise anstelle von Pokalen auszugeben. Denn Wasserball ist ja ein Mannschaftssport und da ist es doch gerade bei einem Freizeitturnier toll, wenn alle etwas von dem Gewinn haben und ihn genussvoll teilen können!

Danke an unsere Aushilfen, Fahrer und die Ausrichtung dieses tollen Sonntagsturnieres! In Hamburg sagt man tschüss, das heißt auf Wiedersehen!

 

Aufstellung:

Trainer: Frank „Hardy“ Hartl

Jugendmannschaft: Nils Tomforde, John Igla, Merten Oestmann, Justin Foster, Paul Kwee, Arno Schwegmann

Mixed-Team: Anne-Marie Fröhlich (Tor), Maurice „Moe“ Mahnke, Marcel „Marcy“ Seitz, Philipp „BummBumm“ Bahrenberg, Sarah Henning, Björn Oestmann